Deutscher Wein, wo kommt er her?

Deutscher Wein, wo kommt er her?

Um genau zu sein gibt es dafür genau 13 Gebiete in Deutschland, in welchen Wein hergestellt wird. Diese findet man größtenteils in Richtung der französischen Grenze, klar, klingt ja auch logisch. Die deutschen Anbaugebiete sind um genau zu sein: Ahr, Baden, Franken, Hessische Bergstraße, Mittelrhein, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheingau, Rheinhessen, Saale-Unstrut, Sachsen und Württemberg.

Eins der kleinsten in der Runde

… ist das Anbaugebiet in der Ahr, und erstreckt sich über ca. 560 Hektar. Hier entsteht vor allem Rotwein und zwar zu über 80% des ganzen Anbaus.

Baden

… gehört zu dem drittgrößten Gebiet, mit einer Fläche von etwa 16.000 Hektar, ist das auch ein ganz schönes Stück. Durch eine vielfältige Bodenart, die hier zu finden ist, entsteht auch eine große Vielfalt an Weinen.

Bocksbeutel?

Das ist der Name einer flachen, bauchigen Flasche für Weine aus dem Anbaugebiet Franken. Der Bocksbeutel gehört zu dem Markenzeichen der fränkischen Weine.

Hessische Bergstraße,

… da wo der Frühling ein paar Tage früher beginnt. Bei wunderschönem Anblick von Mandel-, Pfirsich- und Kirschbäumen, steht hier vor allem Weißwein im Vordergrund.

Das Anbaugebiet Mittelrhein

… ist bekannt für schöne Anblicke, vor allem die bildschönen mittelalterlichen Städte ziehen tausende Besucher an. Zwischen Burgruinen und Schlössern findet man ziemlich steile Rebanlagen, vor allem für Rotweine.

Das älteste Anbaugebiet

… trägt den Namen Mosel, seine Geschichte geht weit zurück bis zu den alten Römern, die das Ganze so zu sagen ins Rollen gebracht haben.

Nahe

Das deutsche Anbaugebiet Nahe ist für seine traumhaften natürlichen Kulissen berühmt, wer romantisches Grün genießen möchte ist hier genau richtig. Durch viele Unterschiede in den Bodenarten, unterscheiden sich sogar gleiche Rebsorten.

Die Pfalz

Ein Viertel der deutschen Weine wird hier hergestellt, das Anbaugebiete erstreckt sich über mehr als 20.000 Hektar. Über 60% werden von Weißweinsorten eingenommen.

Wein aus dem Rheingau

… wurde schon von Karl dem Großen gefördert und von den Klöstern verfeinert. Hier nehmen die Weißweinsorten sogar über 80 % der Rebflächen ein.

Rheinhessen

… ist mit Abstand Deutschlands größtes Anbaugebiet mit über 25.000 Hektar, sieht man Rebflächen so weit das Auge reicht. Bei einer solchen Größe ist es schon fast klar, dass die Weine von Vielfältigkeit geprägt sind.

Saale-Unstrut

Wie der Name schon verrät liegt das Anbaugebiet zwischen den beiden Flüssen und kann eine lange Geschichte nachweisen. Die Weinsorten dieses Weingebiets sind von Tradition geprägt.

Anbaugebiet Sachsen

Nun ziemlich weit weg von Frankreich, aber stellt trotzdem wunderbare Weine her. Es ist mit das kleinste Weingebiet Deutschlands.

Württemberg

Nun zu guter Letzt ist das Anbaugebiet Württemberg, es ist eines der größten in Deutschland. Knapp 70 % der Rebflächen, die über 10.000 Hektar betragen, werden von Rotweinen eingenommen.

Was für Weine sich wohl bei uns verstecken, fragen Sie sich, und woher Sie kommen, und wie viele Weine unseres Sortiments aus Deutschland stammen und, und, und? Gerne beantworten wir Ihnen all Ihre Fragen vor Ort in unserer LaVida Weinbar und Weinhandlung.

Bildquelle: Wokandapix / pixabay.com